l'endroit perdu

was ist l'endroit perdu

l’endroit = dt. die Stelle, der Ort, der Untergrund
perdu = dt. verloren, entlegen, abgeschieden
l’endroit perdu = der entlegene Ort

 

Was will l'endroit perdu:

l'endroit perdu ist die Idee, einen Ort zu schaffen, an dem Darbietung, Resonanz und Austausch in einem offenen Format stattfinden können. Die Veranstaltung will Kunst- und Kulturschaffenden eine Präsentationsmöglichkeit für ihr Erarbeitetes bieten. Die Plattformen stehen offen für Tanz, Theater, Performance, Musik, Kleinkunst, Artistik, Literatur, Poetry Slam, Poesie, Theorie, Film, Medienkunst, Merchandise, Bildende Kunst und allen weiteren Formen des Ausdrucks.
Im jeweiligen Abendprogramm werden besonders die Vielfalt, das Spartenübergreifende und die Offenheit für Experimente betont.

Kooperationen:
Neu in der Saison 2016/17 ist die Erweiterung des Abendprogramms durch eine Kooperation. Die Kooperation entsteht durch die Zusammenarbeit von l'endroit perdu mit einer Gruppierung oder einem Kollektiv, welche sich ebenfalls um den künstlerischen Austausch in Bern bemühen. In der Saison 2016/17 sind die Kooperationen: Dislike und Konglomerat M.I.D.I. - mehr dazu unten. Durch die Zusammenarbeit wird über jeden Abend eine andere thematische Folie gelegt und somit eine inhaltliche Richtung angegeben. Dieses Vorhaben wird die bisherige spartenübergreifende Struktur nicht auflösen, jedoch aber eine kompaktere Bindung des Programms und des Austausches begünstigen.

Dislike
Dislike ist gesammelter Unmut. Als Antwort auf das "Like", welches täglich, stündlich, minütlich, oft auch unüberlegt dem vermeintlich Schönen zugeordnet wird, thematisiert Dislike das Gegenteil - die Unmutsbekundung. Autor_innen des analogen Magazins werden bei l'endroit perdu subjektiv, politisch, lapidar und assoziativ bis hin zu intim den Ihren bekunden. Das unabhängige Magazin erscheint einmal jährich und wird am Merch zu ersteigern sein.
Von und mit: Katja Zellweger, Rebekka Gerber, Sarah Pia, Künstler_innen des Dislikemagazin N°2

Konglomerat M.I.D.I
Das Konglomerat M.I.D.I. versteht sich als Kunstkollektiv, das im Bereich des Theaters und der Performance Art arbeitet. Zentral für die Arbeit des Kollektivs ist der Einsatz von verschiedenen elektronischen und computergestützten Technologien. Elektronik, Software und die Bühne werden zu ästhetischen vier Produkten vermengt, die nebst einer gesunden Dosis Humor stets etwas Irritation erzeugen. Bei l'endroit perdu werden die Zuschauer_innen mit Hilfe des Systems harawayHID per Handynetz durch Raum, Zeit, Fiktion und Realität geführt.
Von und mit: Martin Obrist und weitere Beteiligte des Konglomerat M.I.D.I

Where Am I?
Das Projekt «Where Am I?» entstand in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Jonas Kambli, der Performerin Marion Allon und dem Choreografen und Tänzer Joshua Monten. Am l'endroit perdu werden die im Projekt entstandenen Fotografien als Ausstellung und Diashow gezeigt. Beide Fotoarbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Tanz und Natur, Architektur und Körper, Möglichem und Unmöglichem. Durch die fotografische Interpretation versuchten die drei eine andere Sichtweise im Umgang mit Tanz zu finden. 


Hinaus mit dem Schaffen, hinein in den Keller und mit verschiedenen Künstler_innen ein vielseitiges Abendprogramm gestalten - das ist l'endroit perdu. Ein genussvolles Darbieten in kuratiertem Rahmen. Jeder Kunst ihren Platz - jeder Kunst ihren l'endroit perdu!